Der Fuhrpark der Kantonspolizei St.Gallen wandelt sich
15082
post-template-default,single,single-post,postid-15082,single-format-standard,eden-core-1.0.4,_masterslider,_ms_version_3.8.1,eden-theme-ver-3.1,ajax_fade,page_not_loaded,show_loading_animation,wpb-js-composer js-comp-ver-6.9.0,vc_responsive

Der Fuhrpark der Kantonspolizei St.Gallen wandelt sich

Bis 2030 will die Schweiz mindestens 50 Prozent weniger Treibhausgase im Vergleich zu 1990 ausstossen – so zumindest das Ziel. Doch wie wird dieses Ziel erreicht? Die Kantonspolizei St.Gallen will als öffentliches Amt bei der Fahrzeugbeschaffung vermehrt auf ökologische Aspekte achten. Daher hat sie sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2025 den Anteil an E-Fahrzeugen auf 20 Prozent auszubauen. Das ist realistisch und trägt zur Lösung vom globalen Problem bei.

Die Ausgangslage für den Wandel der Fahrzeugflotte schuf die Kantonspolizei St.Gallen bereits im Jahr 2020. Dafür wurde das Organisations- und Dienstleistungskonzept komplett überarbeitet. Inhaltlich wurden einige Passagen abgeändert und überholte Standpunkte aktualisiert. Konzeptionell wurde unter dem Punkt «Ökologische Aspekte» die folgende neue Rubrik geschaffen: Grundsätze als Zielvorgabe bei der Beschaffung von Fahrzeugen. Hier liegt der Grundstein der neuen strategischen Ausrichtung. Definiert wurden folgende Ziele:

  • 10 Prozent E-Fahrzeuge des Nettofahrzeugbestandes bis Ende 2020.
  • 20 Prozent E-Fahrzeuge des Nettofahrzeugbestandes bis Ende 2025.

Unter Berücksichtigung dieser Ziele werden nun laufend Fahrzeugablösungen bearbeitet. An dieser Stelle ist zu erwähnen, dass die Kantonspolizei St.Gallen eine Blaulichtorganisation ist und ihr oberstes Ziel natürlich weiterhin die Erfüllung des Polizeieinsatzes bleibt. Sollte also ein E-Fahrzeug nicht den vorausgesetzten Anforderungen entsprechen, wird es zu Lasten der Quote mit einem herkömmlichen Fahrzeug ersetzt. Nach der formulierten Theorie geht es an die Umsetzung der Strategie im Polizeialltag. Damit sich die Polizistin oder der Polizist voll und ganz auf den jeweiligen Einsatz fokussieren kann wird vorausgesetzt, dass auf das Einsatzmaterial Verlass ist. Dazu gehört zu einem wesentlichen Teil auch das Dienstfahrzeug. Damit dies gelingt, setzt sich die Abteilung Polizeigarage nicht nur für die Beschaffung des geeigneten E-Fahrzeugs ein, sondern neu auch für die dazu benötigte Ladeinfrastruktur. Denn nur wenn die beiden Faktoren Fahrzeug und Ladeinfrastruktur funktionieren, wird die Strategie auch vom Korps getragen. Der E-Fahrzeugmarkt boomt momentan regelrecht. Dies war nicht immer so. In den Anfängen der Elektrifizierung (2016) war der E-Fahrzeugmarkt noch sehr bescheiden. Dies führte zu eher hohen Fahrzeugpreisen und einem schmalen Angebot, was die Evaluierung eines geeigneten Fahrzeugs wiederum erschwerte. Wie aber bereits erwähnt, ist aktuell ein Boom zu beobachten. Der Markt spielt, dadurch werden Fahrzeugpreise attraktiver und das Fahrzeugangebot wächst in die Breite. Dieses Wachstum ermöglicht es der Polizeigarage der Kantonspolizei St.Gallen nun auch, geeignete Fahrzeuge für weitere Abteilungen zu finden. So zum Beispiel für die Mobile Polizei, welche häufig auf dem Autobahnnetz unterwegs ist.